Literature, Trends and Conferences: Do Robots dream of Sheep? They are tending to them!

Multifunktionsroboter

Network News

Transhumanism in Dresden

Prof. Dr. Lorenz Sorgner is bio ethicist and transhumanist. He advocates a "nietzschean transhumanism" and believes that it's possible to save the human mind on a hard disc. His journal on the topic of posthumanism will be released in August 2017. October 2016, his latest book was published: "Transhumanismus - "die gefährlichste Idee der Welt"!?  

20th december 2016, Sorgner presented his concept in a lecture at the TU Dresden.

Popularization of philosophy?

A whole discussion on the subject of the "popularization of philosophy" can be found in the philosophy journal "Hohe Luft". Isn’t it great, having the opportunity to follow a discussion like the one between the Heidegger publisher Peter Trawny and the "Hohe Luft" editor-in-chief Thomas Vasek online? Trawny‘s thesis is that philosophy is in danger to abolish itself due to its increasing popularisation. Thomas Vašek responds: Philosophy is there for everyone und shouldn’t be confined to elitist phoney debates. Indeed: Everybody can learn something from this little online debate, so here are the links to the three posts (all in German): Philosophy has to reflect its own popularization, We don’t need protected think tanks, and: No requirements have to be accepted by philosophy!

Hacked Cars, Robots tending sheep and Cyberwar surgery?

There are many who see a lot of potential in autonomously moving cars. Still: there is a risk that smart cars might be hacked (yes, autonomous cars as well), and it is decidedly difficult to defuse malware. Concerning automatization in general: There is already a robot that tends to sheep, but even robots used for surgeries can be hacked. Who is actually still thinking about what might happen if technologies fail, respectively aren’t just ready yet?

Gotta catch 'em all!

Quite a unique phenomenon, even in the special fields of Augmented Reality and Social Media: Pokemon Go! The game brings the hype to the masses and makes the social medias an immediate part of the phenomenon. All in all: a phenomenon with quite an addiction potential and certain risks, but: at least the children sometimes go out again and play outside… (Links in German)

Call for Abstracts

The Austrian Association for Science and Technology Studies organizes a workshop about ‘COMMUNITY AND IDENTITY IN CONTEMPORARY TECHNOSCIENCES’. The workshop is organized by Dr. Karen Kastenhofer (Institute of Technology Assessment/Austrian Academy of Sciences) and takes place on 16 - 18 February 2017 in Wien. (mail to: kkast@oeaw.ac.at)

Literature and Links

Spektrum Spezial Biologie/Medizin/Hirnforschung 3/16

Our senses – scientists discover hitherto unknown characteristics, which are going neatly with our body oriented (and therefore not brain fixed) definition of mental capabilities. Also, another "Spektrum Spezial Physik: Technologie zu Zukunftstechnologien" (about physics, technology and future technologies) will be published. We’ll check it out and come back with the details in the next newsletter.

Arun Sundararajan: The Sharing Economy

This book is a current recommendation of MIT. For the author, the emergence of an economy of sharing is not a modern revolutionary concept, but a classic one with a new technical twist. The Crowd-Based-Capitalism seems to remain – for the time being. In any case, the Sharing Economy is studied at the MIT.

Nolen Gertz: Death by Robot: The Ethics of Turning Assistive Technologies into Assassins. ABC Religion and Ethics, 12 Jul 2016

Nolen Gertz considers the conversion of a bomb-exploding-robot in a men-exploding-robot. Soldiers who are dealing with these robots regularly and militarily seem to form a bond with these machines. These soldiers think one of their "fellow soldiers" to be turned into a kind of "suicide bomber" by the police of Dallas. Gertz tries to present the conversion of technical objects as ethically and legally relevant. He objects to the jurist Orin Kerr, who referred to the case as "legally interesting".

Daniel Miller: Social Media in an English Village, UCL Press, 2016

Do the social media become asocial? Well, at least social media bring "social" even further in the economic sphere. The following series of books offers a view on the phenomenon: Social Media in an English Village is also accessible online as a free white paper – how very social media fit.

Robert Biel: Sustainable Food Systems – The Role of The City

With the reorganization of traditional cooperations, society could react to the global food challenge. In Sustainable food Systems - The Role of The City, the author asks a number of key questions and presents some of the recent research approaches of the current discourse.

Innovatives Sachsen. Hg. vom Freistaat Sachsen, März 2016

Saxony is one of the most innovative regions in Europe: The research executed in the area will be influential in everyday life and climate. An example: The company Sunfire in Dresden develops a technology able to transform carbon dioxide and water through renewable energies in synthetic fuels. Thus, the power can be used to drive cars, ships, planes, making them climate-neutral. Daimler in Kamenz, Thyssen-Krupp in Pleißa are busy with research regarding zero-emission drives and at the TU Chemnitz, lighter materials to save energy are developed. The magazine gives an overview of innovative companies and groundbreaking concepts.

Delahaye, Jean-Paul (2016): Die Intelligenzformel. Künstliche Intelligenz – Computer vollbringen eine Vielzahl intelligenter Leistungen – doch stets auf anderen Wegen als der Mensch. Forscher suchen nun nach einer universellen Beschreibung von natürlicher und künstlicher Intelligenz. In: Spektrum der Wissenschaft: Gehirn & Geist 7/2016, 52ff

Human performances are surpassed by AI – within special tasks, that is, and never through imitation of human intelligence. AI aren’t able to help understanding the human mind. In the search of a universal intelligence, which includes natural and artificial intelligence – while outlining an understanding of intelligence, irrespective of the human condition – a new field of research and the freely accessible Journal of Artificial General Intelligence was founded. The principle of rigour (Ockham’s razor) – the smallest ration between description and descriptive data – is an evolutionary advantage.

It should be clear that the problems made for a software (and they are especially made for the calculation abilities of the software by default) are completely different than the issues of human existence. In addition, one has to discuss how the aims, developed by the machine itself, are to be valued. In which bigger framework does it root in, what is the greater goal? Overall, the complexity of the phenomena of intelligence and action seem to be neglected in the concept of the AGI.

Gelitz, Christiane (2016): Interview mit einem Cog. Computerlinguistik – Kognitive Systeme von Google & Co. entschlüsseln die Bedeutung von Sprache mit statistischen Methoden und künstlichen neuronalen Netzen. Als nächstes sollen sie lernen, Geschichten zu verstehen. In: Spektrum der Wissenschaft: Gehirn & Geist 09/2016, S. 42ff.

Computational linguistics: With "Deep Learning" in multilayered artificial neuronal networks, machines are supposed to grasp the value and meaning of human language. While the first phase of computational linguistics (beginning in the 1950s) was shaped syntactically and therefore dedicated to the analysis of different sentence elements, the second, the semantic phase tries to construct meaning with the aid of knots and edges. Started in the 1960s, continued in the 1980s by Minsky, the "Natural Language Processing" did indeed develop artificial intelligent behaviour (IBMs Watson, Apples Siri) – but "the programmes don’t know what they do." To really understand the designated things, there has to be a context of use. For this, practical empirical knowledge is necessary. This pragmatic, third phase of Natural Language Processing might reach its peak at the end of the 21. Century. But: there is always the threat of improper use, when cognitive systems perfect their abilities to read and collect our preferences, tastes, settings and attitudes.

Conferences and conventions (September – November 2016)

Robots, Interfaces and Actant-networks

September 17 and 18, TU Dresden‘s Professorship for Philosophy of technology invites to its workshop "Human action and autonomous actant systems. Robots, interfaces, and actant networks" ("Menschliches Handeln und autonome Aktantensysteme bei Robotern, Interfaces und Aktanten-Netzwerke"). The workshop covers inter alia: The functional display of the human psyche for automation and control technology, interfaces and actant networks in between humans and machines, the limits of a transrational robot technology, and it contrasts the human drive repetition with the robotic repetition of inputs. Organized in cooperation with TU Wien and TU Dresden.

Life as an algorithm? Esc Del Shutdown Reboot!

30 September – 2 October 2016, Cologne (Alte Feuerwache): conference with the theme "Big Data - Leben ist kein Algorythmus – Esc Del Shutdown Reboot". The subject and topic selection shows promise and an unconventional approach with its practical orientation. Mind you, few of the developments concerning the Internet are shaped by academia.

The world of artefacts – from the view of engineers

25 - 27 November 2016, the "Work group of Philosophizing Engineers and Natural Scientists" invites to Enkirch an der Mosel. Theme of the "Aphin II 2016"-conference: "World of artefacts" ("Welt der Artefakte"). The conference volume will be published in 2017. Here is a summary of the presentations and abstracts (in German).

Apocalypse No! The Ethics Association of the German Economy considers the "Brave New World"

The Giordano Bruno Stiftung and the ethics association of the German economy invite to the Goethe Universität, Frankfurt. The "Frankfurter Zukunfts-Symposium 2016" takes place from 29 to 30 October 2016 under the headline "Schöne neue Welt?" ("Brave New World?"). Thematic blocks include "Apokalypse No!", "Virtuelle Realitäten und intelligente Roboter", and "Die Würde des Menschen ist … ungeklärt".

Outlook

Research approaches at the Professorship for Philosophy of Technology at TU Dresden for the forthcoming four semesters

Since summer 2016, work groups like „Hypermoderne Technologie“ („Hypermodern technology“) and „Computermodellierung“ („Computer modelling“) exist. The coming semesters, Professor Irrgang will invite to the following Master seminars: Epistemology of the early computer sciences, considering the work of Johannes von Neumann, Norbert Wiener, and Alan Turing. The approach will incorporate the concepts of Fleck, Polanyi, Husserl, Heidegger, Wittgenstein and Merleau-Ponty. The connection of tacit and explicit knowledge will be a crucial research topic for the next four semesters. Another focal point will be Pragmatism, with a particular emphasis towards the 18th century. Research approaches arise from Humes Skepticism, Kants Opus Postumum, the philosophy of Commonsense and academically established philosophy as well as the Eclecticism of the University of Göttingen and Empirism. „I plan to complete my efforts for the academic philosophy“, Prof. Irrgang says.

One (working) Life and: The current Trend in AI Research

One of the „founding fathers“ of AI, Marvin Minsky, reflects about his professional life. The interview was conducted by Will Knight of MIT Technology Review and grants a compact insight during its four minutes. More about the speech comprehension of cognitive systems under the link.

Tags

Literatur, Trends und Tagungen: Ob Roboter von Schafen träumen? Sie hüten sie!

Multifunktionsroboter Gustav Unger

News aus dem Netzwerk

Transhumanismus in Dresden

Prof. Dr. Lorenz Sorgner ist Bioethiker und Transhumanist. Er vertritt einen „nietzscheanischen Transhumanismus“ und glaubt, dass der menschliche Geist auf Festplatte gespeichert werden kann. (Hier im Video, Minute 18-21). Im August 2017 erscheint erstmals seine Zeitschrift zum Thema Posthumanismus. Im Oktober 2016 erscheint sein neues Buch: Transhumanismus - "die gefährlichste Idee der Welt"!? Am 20.12.2016, (18.30-20.00 Uhr) präsentiert Sorgner sein Konzept an der TU Dresden.

Die Popularisierung der Philosophie?

Eine ganze Diskussion zur "Popularisierung der Philosophie" im Philosophie-Magazin "Hohe Luft". Es wäre schön, eine Diskussion wie die zwischen dem Heidegger-Herausgeber Peter Trawny und dem Hohe-Luft-Chefredakteur Thomas Vasek über Tage hinweg online verfolgen zu können. Auf Trawnys These, die Philosophie liefe Gefahr, sich durch ihre zunehmende Popularisierung selbst abzuschaffen, antwortet Thomas Vašek, Philosophie sei doch für alle da und solle sich nicht auf elitäre Scheindiskurse beschränken. Jeder kann etwas anderes aus dieser kleinen, vorzeigbaren Online-Debatte entnehmen, daher hier die Links direkt zu den drei Beiträgen: Die Philosophie muss ihre Popularisierung reflektierenWir brauchen keine geschützten Denkwerkstätten und außerdem: Philosophie hat keine Voraussetzungen zu akzeptieren!

Gehackte Autos, Roboter die Schafe hüten und die Chirurgie im Cyberwar?

Autonom fahrende Autos werden teils als vielversprechend betrachtet. Es gibt aber die Gefahr des Auto-Hackens (auch mit Blick auf autonom fahrende Autos), es ist außerdem schwierig Schadsoftware zu entschärfen. Zur Automatisierung generell: Es gibt schon einen Roboter der Schafe hüten kann aber selbst chirurgisch genutzte Roboter werden gehackt. Wer denkt eigentlich noch darüber nach, was passieren kann wenn die Technik versagt bzw. nicht ausgereift ist

Fangt sie alle!

Aktuell ist ein besonderes Phänomen auf dem Radar aus dem Bereich Augmented Reality und Social Media: Pokemon Go! Das Jugendspiel macht den Hype massenfähig und die sozialen Medien werden unmittelbar zu einem Teil des Phänomens. Insgesamt könnte man sagen: ein Phänomen mit großem Suchtpotenzial und gewissen Risiken oder: wenigstens gehen die Kinder mal zum Spielen an die frische Luft...

Call for Abstracts

Die Austrian Association for Science and Technology Studies organisiert einen Workshop über Kastenhofer, Karen ‘COMMUNITY AND IDENTITY IN CONTEMPORARY TECHNOSCIENCES’. Die Outline für Vorträge sollte bis 16. September 2016, mit 500 Worten (inkl. Autor, Titel, Argument und Outline) eingesendet werden an Dr. Karen Kastenhofer (Institute of Technology Assessment/Austrian Academy of Sciences). Der Workshop ist von 16-18 Februar 2017 in Wien. (mailto: kkast@oeaw.ac.at)

Literatur und Links

Spektrum Spezial Biologie/Medizin/Hirnforschung 3/16

Unsere Sinne - Forscher entdecken bislang verborgene Eigenschaften, die unsere leibbezogene Definition mentaler Fähigkeiten (nicht Gehirn - fixiert) unterstützt. Ein weiteres Spektrum Spezial Physik, Technologie zu Zukunftstechnologien erscheint ebenfalls. Nach Prüfung senden wir die genaueren Literaturangaben im nächsten Rundbrief.

Arun Sundararajan: The sharing economy

Das Buch ist eine aktuelle Empfehlung vom MIT. Der Autor beobachtet die Entstehung einer Ökonomie des Teilens als kein modernes revolutionäres, sondern als ein klassisches Konzept mit neuem technischem Anstrich. Der Crowd-Based-Capitalism scheint vorerst weiter auf dem Radar zu bleiben. Die Sharing Economy wird in jedem Fall auch beim MIT untersucht.

Nolen Gertz: Death by Robot: The Ethics of Turning Assistive Technologies into Assassins. ABC Religion and Ethics, 12 Jul 2016

Nolen Gertz betrachtet die Umnutzung eines Bomben-Spreng-Roboters in einen Menschen-Spreng-Roboter. Soldaten, die mit diesen Robotern normalerweise im Militärischen umgehen, scheinen eine Beziehung zu diesen Maschinen zu entwickeln. Diese Soldaten bekommen den Eindruck, einer ihrer "Kameraden" wäre durch die Polizei in Dallas zu einer Art "Suicide Bomber" geworden. Gertz versucht die Umnutzung technischer Objekte als ethisch und gesetzlich relevant darzustellen und widerspricht dem Juristen Orin Kerr, der den Fall als "legally interesting" bezeichnet.

Daniel Miller: Social Media in an English Village, UCL Press, 2016

Werden die sozialen Medien asozial? Soziale Medien bringen zumindest „das Soziale“ immer weiter in den Bereich der Ökonomie. Eine Betrachtung des Phänomens bietet die folgende Buchreihe. Social-Media-tauglich ist Social Media in an English Village auch als kostenloses White-Paper online verfügbar.

Robert Biel: Sustainable Food Systems – The Role of The City

Die Gesellschaft könnte eventuell auf die globale Nahrungsmittel-Problematik reagieren, indem sie traditionelle Kooperationen umstrukturiert. Der Autor stellt einige Schlüsselfragen des aktuellen Diskurses und liefert Forschungsansätze in Sustainable food Systems - The Role of The City.

Innovatives Sachsen. Hg. vom Freistaat Sachsen, März 2016

Sachsen gehört zu den innovativsten Regionen Europas: Die hier betriebene Forschung wird sich bald auf Alltag und Klima auswirken. Z.B. entwickelt die Firma Sunfire in DD eine Technologie, die Kohlendioxid und Wasser mittels erneuerbarer Energien in synthetische Brenn- und Kraftstoffe wandeln kann, die dann klimaneutral Autos, Schiffe und Flugzeuge antreiben könnten. Daimler in Kamenz, Thyssen-Krupp in Pleißa beschäftigen sich mit der Forschung zu emissionsfreiem Antrieb und die TU Chemnitz: entwickelt leichtere Materialien zur Energieeinsparung. Das Magazin bietet einen Überblick über innovierende Unternehmen und bahnbrechende Ansätze.

Delahaye, Jean-Paul (2016): Die Intelligenzformel. Künstliche Intelligenz – Computer vollbringen eine Vielzahl intelligenter Leistungen – doch stets auf anderen Wegen als der Mensch. Forscher suchen nun nach einer universellen Beschreibung von natürlicher und künstlicher Intelligenz. In: Spektrum der Wissenschaft: Gehirn & Geist 7/2016, 52ff

KI übertreffen Leistungen des Menschen nur bei speziellen Aufgaben, jedoch nie durch Nachahmung der menschlichen Intelligenz, weshalb sie auch zu deren Verständnis nichts beitragen. Auf der Suche nach einer universellen Intelligenz, die sowohl natürliche als auch künstliche Intelligenz erfasst, dabei aber gleichzeitig zu einem vom Menschen unabhängigen Begriff von Intelligenz kommen will, hat man dazu ein eigenes Forschungsgebiet und das frei zugängliche Journal of Artificial General Intelligence etabliert. Das Sparsamkeitsprinzip (Ockhams Rasiermesser) – das kleinste Verhältnis zwischen Erklärung und erklärten Daten – ist ein evolutionärer Vorteil. 

Es sollte deutlich gemacht werden, dass die Probleme, mit denen eine Software konfrontiert wird (sie sind von vornherein zugeschnitten auf ihre Berechnungsfähigkeit), ganz andere sind, als die der menschlichen Existenz. Zudem ist zu diskutieren, wie die von der Maschine selbstentwickelten Zielentwürfe zu bewerten sind. In welchem größeren Rahmen sind sie verankert, auf welches Ziel hingeordnet? Insgesamt scheint der Vielschichtigkeit der Intelligenz- sowie des Handlungsphänomens in dem Konzept der AGI zu wenig Rechnung getragen zu werden.

Gelitz, Christiane (2016): Interview mit einem Cog. Computerlinguistik – Kognitive Systeme von Google & Co. entschlüsseln die Bedeutung von Sprache mit statistischen Methoden und künstlichen neuronalen Netzen. Als nächstes sollen sie lernen, Geschichten zu verstehen. In: Spektrum der Wissenschaft: Gehirn & Geist 09/2016, S. 42ff.

Computerlinguistik: Mittels „Deep Learning“ in mehrschichtigen künstlichen neuronalen Netzen werde Maschinen nun die Bedeutung menschlicher Sprache vermittelt.Während die erste Phase der Computerlinguistik (ab den 50ern) syntaktisch geprägt, also der Analyse von Satzelementen gewidmet war, wird in der zweiten, der semantischen Phase versucht, in semantischen Netzwerken mittels Knoten und Kanten Bedeutung zu konstruieren. In den 60ern begonnen, in den 80ern von Minsky weitergeführt, entwickelte das „Natural Language Processing“ zwar künstliches intelligentes Verhalten (IBMs Watson, Apples Siri), doch „die Programme wissen nicht, was sie tun.“ Um die bezeichneten Dinge zu verstehen, müssen sie in einen Gebrauchskontext gestellt werden, wozu praktisches Erfahrungswissen nötig sei. Diese pragmatische dritte Phase des Natural Language Processing werde ihren Höhepunkt womöglich Ende des 21. Jhs. erreichen. Doch droht auch Missbrauch, wenn kognitive Systeme immer besser unsere Vorlieben und Einstellungen herauslesen.

Aktuelle Tagungen

Roboter, Interfaces und Aktanten-Netzwerke

Die Professur für Technikphilosophie lädt am 17. und 18. September, am Campus der TU Dresden, zu dem Workshop "Menschliches Handeln und autonome Aktantensysteme bei Robotern, Interfaces und Aktanten-Netzwerke" ein. Der Workshop behandelt unter anderem die funktionale Abbildung der menschlichen Psyche für die Automatisierungs- und Regelungstechnik, Interfaces und Akteursnetzwerke zwischen Mensch und Maschine, die Grenzen der Transrationalität im Kontext der Robotertechnik und er stellt die Wiederholung des Triebes bei Menschen der Wiederholung des Inputs bei Robotern gegenüber. Organisiert wird der Workshop in Kooperation der TU Wien und der TU Dresden. Anmeldungen bitte per Anfrage an kontakt@netphiltech.org.

Leben als Algorythmus? Esc Del Shutdown Reboot!

Vom 30.09.2016 bis zum 02.10.2016 gibt es in Köln (Alte Feuerwache) eine Tagung mit dem Thema "Big Data - Leben ist kein Algorythmus – Esc Del Shutdown Reboot". Die Themenauswahl und Zielausrichtung scheint vielversprechend und besticht durch ihren unkonventionellen Praxisbezug – nicht zuletzt, da viele Entwicklungen aus der Internetszene nicht akademisch/elitär geprägt werden.

Die Welt der Artefakte aus Ingenieursperspektive

Der Arbeitskreis philosophierender Ingenieure und Naturwissenschaftler lädt vom 25. - 27. November 2016 nach Enkirch an der Mosel ein. Titel der Aphin II 2016 Tagung:Welt der Artefakte. Der Tagungsband wird im kommenden Jahr veröffentlicht. Hier eine Zusammenfassung der Vorträge und Abstracts.

Apokalypse No! Ethikverband der Wirtschaft betrachtet die „Schöne neue Welt“

Die Giordano Bruno Stiftung und der Ethik Verband der Deutschen Wirtschaft lädt ein an die Goethe Universität in Frankfurt. Das Frankfurter Zukunfts-Symposium 2016 ist am 29.-30. Oktober 2016 unter dem Titel “Schöne neue Welt?“. Gefeatured werden Themenblöcke wie „Apokalypse No!“, „Virtuelle Realitäten und intelligente Roboter“, „Die Würde des Menschen ist … ungeklärt“. Eine kostenlose Voranmeldung genügt für die Teilnahme!

Ausblick

Forschungsansätze der Professur für Technikphilosophie der TU Dresden in den kommenden vier Semestern

Seit letztem Semester existieren unter anderem Arbeitsgruppen zur „Hypermodernen Technologie“ und „Computermodellierung“. In den folgenden Semestern lädt die Professur für Technikphilosophie zu Masterseminaren zu folgenden ein: Epistemologie der frühen Computerwissenschaften bei Johannes von Neumann, Norbert Wiener, Alan Turing. Die Behandlung geschieht vor dem Hintergrund der Ansätze von Fleck und Polanyi sowie von Husserl, Heidegger, Wittgenstein und Merleau-Ponty. Der Zusammenhang von implizitem und expliziten Wissen wird ein zentrales Forschungsthema der kommenden 4 Semester sein. Einen weiteren Schwerpunkt bildet der Pragmatismus unter besonderer Berücksichtigung des 18. Jahrhunderts. Forschungsansätze ergeben sich aus Humes Skepsis, Kants Opus Postumum, dem Commonsense und der Schulphilosophie sowie des Göttinger Eklektizismus und Empirismus. „So konkretisiert sich der Plan einer Abrundung meiner akademischen Bemühungen um die Philosophie“, erklärt Irrgang.

Ein Leben und der aktuelle Trend in der AI-Forschung

Einer der Gründungsväter der AI, Marvin Minsky reflektiert sein Arbeitsleben. Das Interview wurde von Will Knight vom MIT Technology Review aufgenommen und bietet in vier Minuten einen kompakten Einblick. Noch mehr gibt es hier zum Sprachverständnis von Kognitiven Systemen unter folgendem Link.

Bild: Gustav Unger